Zur Übermittlung von E-Rechnungen an die Rechnungseingangsplattformen des Bundes aus dem In- und Ausland kann der Eingangskanal Webservice via Peppol genutzt werden. 

Dabei gilt es jedoch folgendes zu beachten:

Für den Versand von E-Rechnungen via Peppol benötigen Rechnungssteller eine Peppol-Sender-ID. Die Peppol-Sender-ID kann zwar frei gewählt werden, muss allerdings nach einem von Peppol vorgegebenen Schema aufgebaut sein und leitet sich innerdeutsch in der Regel von der Umsatzsteuer-ID (sog. VAT-ID) ab. 

Um aus dem Ausland eine elektronische Rechnung via Peppol an eine Einrichtung der deutschen Bundesverwaltung zu senden, muss das Schema der entsprechenden Sender-ID in einer von Peppol vorgegebenen Code-Liste freigegeben sein. 

Oftmals eignen sich die Schemata ausländischer Umsatzsteuer-IDs jedoch nicht für die Übermittlung von E-Rechnungen via Peppol und sind entsprechend nicht freigegeben.

Diese können Sie hier einsehen: https://docs.Peppol.eu/edelivery/codelists/

Die Schemata in dieser Liste können von Rechnungsstellern aus dem Ausland frei für den Aufbau der eigenen Peppol-Sender-ID gewählt werden. 

Mehr zu Peppol finden Sie hier und in diesen FAQs.